Naturschutzstation

Naturschutzstation

Links im Bild das Glasmagazin neben dem ehemaligen

Verwaltergebäude (Foto: Carmen Notz)

Die Naturschutzstation liegt im historischen Glasmacherdorf Schmidsfelden und wurde im Jahre 2000 eingerichtet. In der ehemaligen Glashütte ist ein sehenswertes Glasmuseum untergebracht.

 

Die Naturschutzstation Schmidsfelden befindet sich im ersten Stock des gegenüberliegenden Glasmagazins. Hier wird die Dauerausstellung "Adelegg - eine Landschaft im Wandel" gezeigt. Während der tertiäre Höhenzug in der Vergangenheit von großen Almflächen geprägt war, ist er heutzutage überwiegend bewaldet.

 

Die Ausstellung beschreibt den Natur- und Kulturraum der Adelegg und geht auf dessen Landschafts- und Nutzungsgeschichte ein. Neben Fauna und Flora werden gebietstypische Besonderheiten wie die zahlreichen Tobel und die Hochwasser-

problematik erläutert.

Die Dauerausstellung wird durch jährlich wechselnde Sonderausstellungen ergänzt. Vom 24. Mai bis zum 3. November ist die Ausstellung Wanted - Der Luchs zu sehen.

 

Schulklassen und andere Gruppen können rund um die Naturschutzstation Umweltbildungsangebote wahrnehmen. Anfragen richten Sie bitte an den Umweltkreis.

 

Aktuelle Sonderausstellung

Wanted - Der Luchs 

 

Noch vor 200 Jahren war der Luchs in den deutschen Mittelgebirgen weit verbreitet. Mit der fortschreitenden Rodung der Wälder oder ihrer Nutzung als Weidegebiet und mit dem Aufkommen des herrschaftlichen Jagdwesens wuchsen die Konflikte: der Luchs schien die Jagdbeute zu schmälern und er konnte einem armen Landwirt empfindliche Verluste zufügen. So wurden Luchse wie alle anderen Beutegreifer mit Fell oder Federkleid vom späten Mittelalter ab gnadenlos verfolgt und schließlich ausgerottet.

 

Nun aber kehrt der Luchs auf leisen Pfoten zurück. Seit etwa 20 Jahren gibt es vor allem im Schwarzwald, auf der Schwäbischen Alb und im Oberen Donautal immer wieder Nachweise vom Luchs.

 

Die Ausstellung der Luchs-Initiative Baden-Württemberg e.V. stellt den Luchs, seine Biologie und sein Vorkommen in Deutschland vor. Im Besonderen wird auf die Situation in Baden-Württemberg eingegangen. Die Ausstellung geht der Frage nach, ob der Luchs in unser Land zurückkehren kann und wirbt um Akzeptanz für den einst ausgerotteten Jäger.